Zeitung in der Grundschule geht zu Ende

Pfedelbach  Mit der Zeitung ins Mittelalter: Pfedelbacher Grundschüler entdecken beim Zig-Projekt, wie aktuell Geschichte ist.

Zeitung in der Grundschule geht zu Ende

In fast allen Zig-Klassen sammeln die Schüler als Langzeitaufgabe Artikel zu einem selbstgewählten Thema. Diese Mädchen in Bretzfeld-Unterheimbach suchten Berichte über Tiere.

 

Von der Klasse 4 der Grundschule Pfedelbach-Untersteinbach

Für knapp 3400 Schüler und 170 Lehrer in der Region enden morgen elf Wochen Zeitung in der Grundschule (Zig). In der ersten Projektphase arbeiten immer alle Teilnehmer intensiver mit der Zeitung. In Phase zwei nach den Osterferien lassen sich viele Klassen nur noch mit wenigen Zeitungen beliefern. Die nutzen sie nach Bedarf. Die Klasse 4 in Pfedelbach-Untersteinbach hat sich mit Lehrerin Christine Birkert während Zig mit dem Mittelalter beschäftigt. Dabei begaben sich die Schüler mit der Hohenloher Zeitung auf eine historische Spurensuche.

Zeitung in der Grundschule geht zu Ende

"Wir waren überrascht, dass die Zeit der Ritter in unserem Alltag in so vielfältiger Weise vorkommt." Adeline, Celine, Lilly, Luke, Maya, Robin, Torben, Jonas und Lisa haben notiert, wie sie mit der Tageszeitung immer wieder im Mittelalter gelandet sind: "In fast allen Ressorts wurden wir fündig und fanden heraus, dass wir dem Thema tagtäglich begegnen: In einer mittelalterlichen Kirche in Baumerlenbach wurde Musik der Renaissance gespielt. In einer Prospektbeilage wurde ein Burgenwanderweg beschrieben. Auf Burg Stettenfels fand ein mittelalterliches Fest statt. In Kreuzworträtseln gab es Fragen zum Mittelalter wie: Ausrufer im Mittelalter. Die Lösung: Herold.

Zeitung in der Grundschule geht zu Ende

Mittelalterlich in allen Disziplinen: Für Musik zu historischen Tänzen haben die Viertklässler in Pfedelbach-Untersteinbach aufwendige Schellenringe aus alten Zeitungen gebastelt.

Alle Fotos: Fiona Drewnitzky

 

Beim Stadtfest in Neuenstein wurde ein riesiges Laufrad aus Holz aufgebaut. Das Laufrad, das von Menschen in Bewegung gesetzt wurde, trieb einen Hammer aus dem 15. Jahrhundert an. Im Wochenend-Magazin Freizeit wurde für Urlaub im Kloster geworben. Zum Beispiel im Kloster Odilienberg im Elsass, das seit der Gründung im 7. Jahrhundert ein Haus des Gebets ist. Ein Tipp des Tages war eine Nachtwächterführung. Nachtwächter löschten im Mittelalter nachts die Lichter der Laternen und passten auf, dass nichts geklaut wurde.

Da wir uns sehr für das Theater interessieren, fanden wir es spannend, dass jetzt noch mittelalterliche Stücke aufgeführt werden: "Richard der III" von William Shakespeare und Aschenputtel, ein wunderbares Märchen, das ebenfalls im Mittelalter spielt.

Im Kulturteil wurde berichtet, dass die Stadt Weinsberg das Gemälde "Die Weiber von Weinsberg" zurückgekauft hat. Um 1140 belagerte König Konrad der III. die Weinsberger Burg. Sie ergab sich am 21. Dezember. Die Frauen aber durften mitnehmen, was sie auf ihren Schultern tragen konnten und sie nahmen ihre Männer mit. Sie wurden als treue Weiber bekannt. Daher wird die Burg "Weibertreu" genannt. In Schaprode auf Rügen wurden eine Wikingerkette und viele zerbrochene Münzen des Dänen Harald Blauzahn gefunden. Er lebte im zehnten Jahrhundert. In Sindringen renovierte die Gemeinde eine mittelalterliche Kirche." fio

 

Projektinformationen

www.stimme.de/zig