Sturmschäden in der Region: Feuerwehr im Dauereinsatz

Region  Unfälle, gesperrte Straße und abgerissene Stromleitungen: Ein Orkantief zieht am Mittwochmorgen über die Region hinweg und reißt nicht nur Bäume um.

Von Alexander Klug

Das Sturmtief "Burglind" beschäftigt seit heute Früh zahlreiche Einsatzkräfte in der Region. Vor allem die orkanartigen Windböen, aber auch die teils heftigen Regenfälle haben einige Schäden verursacht: So sei es zu zahlreichen Verkehrsunfällen gekommen, auch umgestürzte Bäume behinderten den Verkehr, teilt Polizeisprecher Achim Küller mit. Die B27 war an zwei Stellen gesperrt, einmal zwischen Gundelsheim und Offenau und zwischen Auerbach und Rittersbach im Neckar-Odenwald-Kreis. Mittlerweile fließt der Verkehr an beiden Stellen wieder.

Auch interessant: Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes für Heilbronn

Auch die Feuerwehren in Stadt und Landkreis sind mit den Sturmfolgen beschäftigt. Sämtliche Wehren seien alarmiert, sagt der Kommandant der Heilbronner Feuerwehr, Eberhard Jochim. Die bisher gemeldeten Schäden reichten von umgestürzten Bäumen, einem umgewehten Lkw bis zu einem abgerissenen Stromkabel in einem Frankenbacher Wohngebiet. „Von Verletzten ist uns bisher nichts bekannt“, teilt der Kommandant mit.

Bisher keine Verletzten

Niemand verletzt worden sei bisher nach seinem Kenntnisstand auch im Landkreis Heilbronn, teilt Kreisbrandmeister Uwe Vogel mit. „Die Feuerwehren sind kreuz und quer durch den Landkreis im Einsatz, wir sind mittendrin.“ Die Feuerwehrleute kümmerten sich vor allem um entwurzelte und umgestürzte Bäume, insgesamt gingen 19 Meldungen mit umgestürzten Bäumen ein. In Oedheim sei eine abgerissene Stromleitung auf ein Wohnhaus gestürzt und sprühe Funken. „Dort musste die Feuerwehr hin, um einen Brand zu vermeiden“, sagt der Kreisbrandmeister. In Massenbachhausen fiel ein Baum auf die Stromleitung.

Herabfallende Dachziegel beschädigten in Neckarsulm und Heilbronn in der Nähe stehende Pkw. In Lauffen wurde ein Pkw durch ein herumfliegendes Trampolin beschädigt. Als weitere Hindernisse wurden Verkehrsschilder, Müll, Container, Bauzäune sowie eine Dixi-Toilette gemeldet.

Auch interessant: Im ganzen Südwesten richtet "Burglind" Sturmschäden an

Vor allem um umgestürzte Bäume, einige davon auf Straßen, geht es auch im Hohenlohekreis. Bis 9.30 Uhr gingen insgesamt elf Meldungen ein. Zehn von 16 Wehren seien derzeit im Einsatz, teilt Kreisbrandmeister Günther Uhlmann mit. „Außerdem ist in Kupferzell ein Strommast umgefallen, die EnBW ist verständigt“, sagt Uhlmann. Zwei zwischen Goggenbach und Eschental umgeknickte Oberleitungsmasten sorgten für einen Stromausfall.

„Ein Dach in Kupferzell-Eschental ist beschädigt worden, als Windböen die darauf installierte Photovoltaikanlage heruntergeweht haben.“ In Forchtenberg beschädigten herabfallende Ziegel einen Pkw. Auch im Hohenlohekreis ist es bisher bei Sachschäden geblieben, von Verletzten ist dem Kreisbrandmeister nichts bekannt.

Auch interessant: Sturmwarnung gilt für weitere Teile Deutschlands 

Im gesamten Polizeipräsidium Heilbronn gingen bis Mittwoch Früh etwa 70 Notrufe im Zusammenhang mit witterungsbedingten Schäden und Verkehrsbeeinträchtigungen ein.