Sturmbilanz: Unfälle, entwurzelte Bäume, umgestürzte Strommasten

Region  Polizei und Feuerwehr in Stadt- und Landkreisen rücken vor allem im Laufe des Mittwochvormittags zu Einsätzen aus. In der Region erreichte "Burglind" bis zu 109 Kilometer pro Stunde. In Hohenlohe verletzte sich ein Fußgänger.

Von Alexander Klug und Christine Faget

Zahlreiche Unfälle im morgendlichen Berufsverkehr, gesperrte Straße und abgerissene Stromleitungen - das Sturmtief "Burglind" beschäftigt seit heute früh zahlreiche Einsatzkräfte in der Region.

Vor allem die orkanartigen Windböen, aber auch die teils heftigen Regenfälle haben einige Schäden verursacht: So sei es zu vielen Unfällen gekommen, auch umgestürzte Bäume behinderten den Verkehr, teilt Polizeisprecher Achim Küller mit. Die Bundesstraße 27 war an zwei Stellen zwischenzeitlich gesperrt, einmal zwischen Gundelsheim und Offenau und zwischen Auerbach und Rittersbach im Neckar-Odenwald-Kreis. Mittlerweile fließt der Verkehr an beiden Stellen wieder.

Auch interessant: Wer kommt für private Sturmschäden auf?

In Heilbronn wehte der Wind ein Verkehrszeichen auf einen geparkten VW, schreibt die Polizei. Eine 15 Meter hohe Birke wurde aus dem Boden gerissen, der Baum kippte auf ein Auto. Am Neubau der Klinik in Bad Friedrichshall rissen Böen Teile des Gerüsts weg, sie flogen bis zu 50 Meter weit. Ein zwei Meter langes Gerüstteil fiel auf einen VW Golf, an dem wirtschaftlicher Totalschaden entstand. Auch ein Bauzaun fiel um und landete auf einem Mercedes. In Ilsfeld stürzte ein 25 Meter langes Gerüst teilweise um.

Sturmbilanz: Unfälle, entwurzelte Bäume, umgestürzte Strommasten

So manchen Schlenker mussten die Autofahrer im morgendlichen Berufsverkehr auf der B?27 zwischen Neckarsulm und Heilbronn fahren.

Foto: Alexander Klug

 

Beachtliche Windgeschwindigkeiten

Zwischen 8 und 9 Uhr fegte der Wind mit einer Spitzengeschwindigkeit von 103 Kilometern pro Stunde über Heilbronn hinweg. Ab dieser Geschwindigkeit spricht man von einem orkanartigen Sturm, erläutert Christian Kronfeldner, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst. In Öhringen zeigten die Windmessgeräte 109 Kilometer pro Stunde an.

Sämtliche Wehren seien alarmiert, sagte der Kommandant der Heilbronner Feuerwehr, Eberhard Jochim, am Vormittag. Die Schäden reichten von umgestürzten Bäumen, einem umgewehten Lkw bis zu einem abgerissenen Stromkabel in einem Frankenbacher Wohngebiet. "Von Verletzten ist uns nichts bekannt", teilt der Kommandant mit.

Auch interessant: Sturmschäden in der Region: Feuerwehr im Dauereinsatz

Niemand verletzt worden sei im Landkreis Heilbronn, teilt Kreisbrandmeister Uwe Vogel mit. "Die Feuerwehren waren kreuz und quer durch den Landkreis im Einsatz." Die Feuerwehrleute kümmerten sich vor allem um entwurzelte und umgestürzte Bäume, in Oedheim ist eine abgerissene Stromleitung auf ein Wohnhaus gestürzt und hat Funken gesprüht. Am Ende standen insgesamt 40 Alarmierungen, 29 der 45 Feuerwehren im Landkreisgebiet waren im Einsatz. Zu Stromausfällen aufgrund von "Burglind" kam es in Teilen von Beilstein, Gronau und Oberstenfeld.

Bei Goggenbach sorgten zwei umgeknickte Oberleitungsmasten für Stromausfall

Vor allem um umgestürzte Bäume geht es auch im Hohenlohekreis. Viele Wehren waren zwischenzeitlich im Einsatz, teilt Kreisbrandmeister Günther Uhlmann mit. "In Kupferzell ist ein Strommast umgefallen und ein Dach in Eschental beschädigt worden, als Windböen die Photovoltaikanlage heruntergeweht haben." Zwei zwischen Goggenbach und Eschental umgeknickte Oberleitungsmasten sorgten für einen Stromausfall. 

In Neuenstein wurde ein Fußgänger durch einen herabstürzenden Ast verletzt und zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Auch interessant: Warum das Tief "Burglind" heißt