Preise für die Heilbronner Stimme

Wien  Wahlberichterstattung, Bildschnitt und Datenjournalismus aus der Stimme-Redaktion wurden beim Newspaper Award in Wien prämiert.

Von unserer Redaktion

Preise für die Heilbronner Stimme

Bei der Preisverleihung: (von links) Norbert Küpper, Uwe Ralf Heer, Michael Dauenhauer, Andreas Gugau, Heiko Nicht und David Hilzendegen. Foto: Martin Hörmandinger

 

Beim European Newspaper Congress in Wien haben von Sonntag bis Dienstag rund 600 Chefredakteure und Medienschaffende aus aller Welt über Zukunftskonzepte für den Journalismus diskutiert. Außerdem wurden die Preise des 19. European Newspaper Award, an dem sich 185 Zeitungen aus 27 Nationen beteiligt haben, vergeben.

Das Team der Heilbronner Stimme hat bei diesem renommierten Wettbewerb, der vom Zeitungsdesigner Norbert Küpper geleitet und von einer internationalen Jury ausgewertet wird, erneut gewonnen. Diesmal gehen drei Auszeichnungen an die Redaktion. Die Jury würdigte die Leistungen der Grafiker und Redakteure in den Kategorien "Wahlberichterstattung", "Bildschnitt" und "Datenjournalismus".

Das Gremium zeichnete damit die optisch anspruchsvolle Umsetzung wichtiger Themen in der Tageszeitung und auf stimme.de aus. Erfolgreich war das Stimme-Team um Layoutchef Michael Dauenhauer, mit den Grafikern Heiko Nicht und Andreas Gugau sowie David Hilzendegen, Leiter Datenjournalismus bei stimme.de. Die Preisverleihung fand gestern Nachmittag im historischen Rathaus der österreichischen Hauptstadt statt.

Porträts zur Bundestagswahl 

Preise für die Heilbronner Stimme

Prämiert wurde eine Serie von Hintergrundseiten, auf denen die Spitzenkandidaten der Parteien bei der Bundestagswahl in Porträts nach einer Idee von Politikchef Hans-Jürgen Deglow vorgestellt wurden. Redakteurin Bianca Zäuner recherchierte jeweils acht spannende Fakten zu den Politikern, Grafiker Heiko Nicht war für die gelungene Optik verantwortlich. Ebenfalls ausgezeichnet wurde eine Hintergrundseite, auf der die Politikredaktion die Kandidaten bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich vorstellte. Gestaltet wurde sie von Michael Dauenhauer.

Prämiert wurde zudem eine datenjournalistisch recherchierte Geschichte auf stimme.de. David Hilzendegen schrieb den Text und illustrierte die Online-Geschichte, in der die Häufigkeit von Geburtstagen in der Region ausgewertet wurde, mit einer interaktiven Grafik. Unter den prämierten Layouts war zudem eine von Andreas Gugau gestaltete Wirtschaftsseite zur drohenden Insolvenz der italienischen Fluggesellschaft Alitalia.

Magazinige Offensive

"Diese Auszeichnungen sind eine wunderbare Bestätigung für unseren Kurs, komplexe Inhalte dank visueller Aufarbeitung leserfreundlich zu präsentieren", sagt Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer. Ihn erfreut besonders, dass sich die magazinige Offensive durchs gesamte Blatt zieht. "Wir bieten in allen Ressorts grafische Schwerpunkte und legen Wert auf eine optische Aufwertung. Dafür wurden wir schon bei der Leserumfrage gelobt, jetzt freut uns natürlich die Bestätigung durch diese drei europäischen Auszeichnungen", so Heer.

Mit der Zeitungsneukonzeption "Z 14" setzte die Stimme-Redaktion vor vier Jahren in Sachen Zukunft Print weitere Schwerpunkte − beispielsweise mit der Aufwertung der grafischen Arbeiten an den Produktions-Desks, die sich nun erneut auszahlt. Im gerade umgesetzten Projekt "Stimme Future 2021" steht die analytische Aufarbeitung redaktioneller Inhalte als Erklärstücke in der Zeitung und als Premium-Dossiers im Internet ebenfalls im Mittelpunkt. "Schön ist, dass unsere crossmediale Verknüpfung der Inhalte nun erstmals mit einem Digitalpreis ausgezeichnet wurde. Das beweist, wie medienkanalübergreifend die Redaktion denkt und arbeitet", sagt Heer.

Bei dem Medienkongress gab es Präsentationen zu erfolgreichen Zukunftskonzepten für Zeitungen. Das Internet als eigenständige Premium-Marke, die nicht länger komplett kostenfrei sein kann, haben nun auch viele andere Verlage neben der Heilbronner Stimme für sich entdeckt. "Die Medienlandschaft ist im Umbruch, aber sie ist lebendiger und wichtiger denn je. Wer rechtzeitig diesen Change-Prozess eingeleitet hat, der wird in der Zukunft erfolgreich bleiben, und er ist ein unverzichtbarer Wächter im oft nicht mehr durchschaubaren Nachrichtendschungel", sagt Heer.