Heute Abend Mahnwache gegen Gewalt von Rechts

Heilbronn  Das Netzwerk gegen Rechts verurteilt den rassistischen Angriff auf drei junge Geflüchtete in Heilbronn scharf. Es ruft für den heutigen Freitag, 18 Uhr, zu einer Mahnwache gegen rechte Gewalt auf. Veranstaltungsort ist der Marktplatz.

Von Kilian Krauth

Drei Flüchtlinge werden an der Kilianskirche ohne Vorwarnung von einem Mann mit einem Messer angegriffen - möglicherweise aus Fremdenfeindlichkeit. Foto: Andreas Veigel

Hintergrund der Kundgebung ist die rassistisch motivierte Messerattacke eines 70-jährigen Manns auf drei junge Flüchtlinge vor der Heilbronner Kilianskirche am vergangenen Samstagabend. Ein 17-Jähriger aus Afghanistan wurde dabei schwer verletzt. Ein Syrer und ein Iraker kamen mit leichten Verletzungen davon.

Florian Vollert, Kreissprecher der Partei die Linke Heilbronn sagt dazu: „Der Angriff hat uns in seiner Brutalität überrumpelt.“ Völlig überraschend komme er aber nicht. Die Stimmungsmache gegen Geflüchtete habe in den vergangenen Monaten und Wochen an Fahrt aufgenommen. „Rechte Hetzer schüren immer wieder gezielt Ängste und tragen somit zu solchen Taten bei.“

Mehr zum ThemaMesserattacke in Heilbronn: Fremdenhass als Tatmotiv

Das Netzwerk kritisiert auch die Arbeit der Polizei nach der Tat. Stefan Reiner, Organisierte Linke Heilbronn (IL): „Nicht nur wurde die Nationalität des Täters erst falsch herausgegeben und somit Ressentiments geschürt. Schlimmer empfinde das Netzwerk die Äußerungen der Polizei, dass es sich um ein Zeichen gegen die Asylpolitik handelte. Wäre es umgekehrt gewesen, würden sie von Terror sprechen, meint Reiner. „Diese Relativierung 
des rassistischen Angriffs ist Teil des Problems und das Problem heißt Rassismus.“

Problem Rassismus

Das Netzwerk gegen Rechts sieht mit dieser Tat eine rote Linie überschritten, „nach der es kein Zurück gibt“. An Tang, Kreisvorsitzender der Jusos Heilbronn sagt, „wir müssen jetzt entschlossen für eine Stadt einstehen, in der Rassismus und Hass keinen Platz haben. Deswegen rufen wir alle Heilbronner dazu auf, am Freitag zusammen mit uns Gesicht gegen rechte Gewalt zu zeigen.“

Mehr zum Thema: Kritik an Informationspolitik der Heilbronner Polizei

Katharina Kaupp, stellvertretende Geschäftsführerin von Verdi Heilbronn-Neckar-Franken, spricht nach dem Angriff von einer „neuen Qualität rechter Gewalt in Heilbronn. Es liegt an uns allen, jetzt Gesicht zu zeigen und deutlich zu machen, dass wir als Gesellschaft geschlossen gegen rechte Gewalt zusammen stehen“.

Dem Netzwerk gegen Rechts Heilbronn (NgR) gehören die Heilbronner  Kreisverbände der Linkspartei und der Grünen, die Jusos Heilbronn, die Grüne Jugend Heilbronn, die Organisierte Linke Heilbronn (IL), die SPD Schwaigern und die ver.di Jugend Heilbronn-Neckar-Franken an.