Buga-Freunde Heilbronn haben sich viel vorgenommen

Heilbronn  Der Freundeskreis der Bundesgartenschau 2019 will die Großveranstaltung in Heilbronn zu nachhaltigem Erfolg verhelfen. Zahlreiche Aktionen und "Garten der Heilbronner" als Ausstellungsbeitrag sind geplant.

Von Jürgen Paul

Buga-Freunde haben sich viel vorgenommen

Beet sucht Freund heißt das Projekt der Buga-Freunde, mit dem Brachen in der Stadt verschönert werden sollen. Die erste Aktion fand am Wollhaus statt. Foto: Archiv/Heibel

 

Der Freundeskreis der Bundesgartenschau (Buga) 2019 soll die Herzen der Heilbronner und der auswärtigen Besucher "zum Fliegen bringen". Das ist zumindest der Wunsch von Buga-Geschäftsführer Hanspeter Faas, der beim Pressetermin am Dienstag des Freundeskreises die Bedeutung des Vereins für die Großveranstaltung im kommenden Jahr betonte.

Mehr Mitglieder gewünscht

Zwar habe man bei der Mitgliederzahl noch Luft nach oben - die aktuelle Zahl von 271 Mitgliedern nannte Faas "absolut steigerungsfähig". Aber was das Engagement der Aktiven und die Fülle und Qualität an Veranstaltungen betreffe, zeigte sich der Buga-Chef hochzufrieden. Zumal er von zurückliegenden Bundesgartenschauen weiß, dass das Interesse der Bürger an einem solchen Großevent kontinuierlich zunimmt, je näher der Starttermin rückt.

In Koblenz beispielsweise sei es sogar gelungen, die Mitgliederzahl des Freundeskreises, die beim Buga-Start bei 800 lag, auf heute mehr als 1000 zu steigern. Diese Nachhaltigkeit des bürgerschaftlichen Engagements möchte Faas, der Schriftführer im Verein ist, auch für Heilbronn erreichen.

Herzblut und Leidenschaft

"Wir sind das Herz der Buga" lautet denn auch das selbstbewusste Motto des im Juli 2016 gegründeten Vereins, in dessen Logo sich das U zu einem Herz wandelt. Mit viel Herzblut und Leidenschaft wollen die Buga-Freunde das "Jahrhundert-Event in Heilbronn" begleiten, wie Vereinsvorsitzender Hartmut Weimann betont.

Und zwar nicht nur durch blumige Sympathiebekundungen, sondern durch zielgerichtete Arbeit. Vier Arbeitskreise hat der Verein eingerichtet, in denen sich die Mitglieder um die Themen Buga-Botschafter, Stadtgrün, Buga-Ausstellungsbeitrag und Inklusion kümmern.

Botschafter und Gästeführer

Die Botschafter rühren bei diversen Veranstaltungen in der Stadt und im Umkreis die Werbetrommel für die Bundesgartenschau, Gästeführer haben sich auf Führungen über das Buga-Gelände spezialisiert. Auch für behinderte Menschen wird es spezielle Angebote wie beispielsweise einen Rollstuhlverleih und einen Begleitservice geben.

Gemeinsam mit dem städtischen Grünflächenamt will der Verein die Stadt zudem grüner und lebenswerter machen - etwa mit den bereits angelaufenenen Projekten "Unsere Bäume für Heilbronn" und "Beet sucht Freund".

Garten der Heilbronner als Treffpunkt

Große Hoffnungen setzen Weimann und seine Mitstreiter in den Ausstellungsbeitrag der Buga-Freunde. Die Fläche am kleinen Robinienwäldchen in der Nähe des Fruchtschuppens soll zum "Garten der Heilbronner" und einem zentralen Treffpunkt während der Schau werden. Hier werden die Fundstücke ausgestellt, die bei den Erdarbeiten auf dem Gelände zutage gefördert wurden - etwa der Bug eines Neckarschiffs, Poller und Anker. "Mit diesem Ort wollen wir die Vergangenheit würdigen und sie mit vielen persönlichen Erinnerungen von Zeitzeugen lebendig werden lassen", sagt Weimann.

 Auch interessant: In Heilbronn gibt es jetzt einen Buga-Chor. Noch kann man einsteigen

 

Freunde der Buga

Der Verein Freundeskreis der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 hat derzeit 271 Mitglieder − das entspricht 361 Personen. Familien zahlen mindestens 70 Euro pro Jahr, Schüler und Studenten mindestens 20 Euro. Juristische Personen sind mit mindestens 250 Euro dabei − aktuell sind 20 Unternehmen und neun Institutionen und Verbände Vereinsmitglied. Die nächsten Aktionen sind zum Start des Vorverkaufs am 17. April geplant, ein Dämmerschoppen mit dem OB folgt am 24. April.