17-Meter-Stahlpfähle als Ankerplatz fürs neue Experimenta-Schiff

Heilbronn  Die Bauarbeiten einer Spezialfirma am Altneckar sind fast abgeschlossen. Nächsten Freitag soll das umgebaute Laborschiff in Heilbronn einlaufen.

Von Carsten Friese

 

Zwei mächtige Anlegepfähle aus Stahl bilden am Altneckar in der Badstraße die Voraussetzungen für eine besondere Ankunft: Dort, wo kommende Woche das umgebaute Experimenta-Schiff nach seiner Tour von der Werft in Maasbracht (Holland) nach Heilbronn anlegen soll, hat eine Spezialfirma mit Ponton- und Kranhilfe den Ankerplatz vorbereitet.

Am Donnerstagmittag steuerten Mitarbeiter der Wasserbaufirma aus Au am Rhein einen der sogenannten Dalben in filigraner Zentimeterarbeit in Richtung der Bohrlöcher, die in den letzten Tagen in den Neckargrund gebohrt worden waren. An den stählernen Anlegepfählen, die über und unter Wasser insgesamt 17 Meter lang sind, soll die 105 Meter lange MS Experimenta mit ihren Labor- und Workshopräumen dauerhaft festmachen.

Taucher im Einsatz 

„Das ist schon ein ziemlicher Aufwand“, verwies Experimenta-Marketingleiter Robert Schwan auf die komplexe Arbeit. Die Bohrlöcher mit rund 1,20 Meter Durchmesser wurden mit einer Spezialmischung aus Tonpellets und Splitt verfüllt. In diese Schicht wurden die Anlegepfähle eingesetzt. Taucher werden kommende Woche am Neckargrund noch eine Abdichtungsschicht aus Lehm aufbringen. Vorgabe ist, dass kein Neckarwasser durch die Bohrlöcher in darunterliegende Grundwasserschichten eindringen darf.

Auch interessant: Neues Experimenta-Schiff passt gerade so in eine Schleuse 

 

Bilder von Jungfernfahrt 

Die stattlichen Anlegepfähle sind nötig, um das 935-Tonnen-Schiff zu halten. „Gott sei Dank ist hier relativ wenig Strömung“, vergleicht Schwan. Mit dem Eigner des Neckarbummlers sei der Liegeplatz abgestimmt worden, damit das Fahrgastschiff noch genug Platz zum Wenden hat.

Wenn das Laborschiff am Wochenende in Maasbracht zur Jungfernfahrt aufbricht, will die Experimenta immer wieder Fotos und Videos von der über 500 Kilometer langen Reise auf ihrer Facebook- und Instagramseite einstellen. Zaungäste sind bei der Ankunft am Freitag nächster Woche in Heilbronn willkommen. Aufs Schiff darf die Öffentlichkeit aber erst im neuen Jahr.

„Unsere Techniker müssen sich an Bord erst einmal zurechtfinden“, erklärt Schwan. Möbel, IT-Technik, ein Kassensystem, Laborausstattung muss noch an Bord gebracht werden. Die Vorfreude auf die Ankunft steigt im Haus der Experimenta. Schwan: „Viele haben das Schiff selbst noch nicht live gesehen.“

 

Info

Sieben Tage die Woche wird das neue Experimenta-Schiff ab Januar geöffnet sein. Werktags werden Laborkurse für Schulklassen angeboten, am Wochenende, an Sonn- und Feiertagen sind Labor- und Workshopräume für die Öffentlichkeit geöffnet. Etwa acht bis zehn Mitarbeiter sollen auf dem Schiff arbeiten. Rund acht Monate hat der Umbau des alten Motortankschiffs, das zuletzt Diesel in Tanks in Mitteleuropa transportierte, gedauert. Ende Januar soll die Schiffstaufe stattfinden.