Narren rocken Beilsteiner Stadthalle

Beilstein  Beim Schmotzigen Donnerstag in der Stadthalle in Beilstein gab es knallbunte Verkleidungen, gute Stimmung und viel Rockmusik.

Von Christoph Donauer

Narren rocken Beilsteiner Stadthalle

Die Tanzmariechen der Mistelhexen begeistern die Zuschauer mit akrobatischen Figuren. Am Ende geben sie eine besondere Zugabe. Fotos: Christoph Donauer

 


Am Ende setzt Tanzmariechen Lea Liberto noch eins drauf und wirft ihre Beine ein letztes Mal in die Luft. Die Narren sind begeistert vom Auftritt der 16-Jährigen im blauen Kostüm. Wenig später singen Wikinger, Piraten und Einhörner lauthals die Songs von Bon Jovi und den Toten Hosen mit, die Sänger Didi Schell von Rockline anstimmt.

Beim Schmotzigen Donnerstag in der Stadthalle in Beilstein ist für jeden Geschmack etwas dabei. Traditioneller Fasching und Rockkonzert wechseln sich ab. "Die Meinungen gehen eben auseinander", sagt Willi Strohl, Vorstandsmitglied der Stadtkapelle Beilstein. Der Verein veranstaltet den Schmotzigen Donnerstag gemeinsam mit der Abteilung Handball des TGV.

 

 

Keine abgeschnittenen Krawatten

Zahlreiche Narren aus der Region hat es nach Beilstein verschlagen. Ein ganzer Zoo aus bunten Tieren und Luftballons hängt von der Decke der Stadthalle.

Guiseppe Maccora und Christopher Tiede aus Großbottwar unterhalten sich gerade an der Bar. Maccora hat sich als Pilot verkleidet und trägt absichtlich eine schwarze Krawatte. "Aber niemand hat sie bisher abgeschnitten." Das kann sein Freund Tiede, heute als Steinzeitmensch verkleidet, nicht verstehen. Die alten Traditionen muss man bewahren, findet er: "Mädels, es ist Fasching. Da müsst ihr euch schon mehr trauen."

Kostüm? Badeschaum!

Theresa Müller aus Beilstein traut sich mit ihrem Kostüm einiges. Mit Bademantel und weißen Styroporkugeln hat sie sich als Badeschaum verkleidet. Dazu hat sie eine Quietscheente mitgebracht. Zwei weitere Frauen im gleichen Kostüm vollenden die Clique. "Ich wollte ja eigentlich nicht", sagt Müller und lacht. "Das nennt man Gruppenzwang", meint ihre Freundin.

Überhaupt haben sich viele Narren bei der Kostümwahl zusammengetan. Man sieht 101 Dalmatiner, Minions und eine Kuhherde. Und dann sind da Fabian Winter, Daniel Schöneck und Marc-Kevin Arnold. Sie tragen rote Haare, dicke Bäuche und Bikinis. "Fettes Hula Hoop" nennen sie ihre Komposition.

"Wir achten auf unsere Linie. Die soll immer schön rund bleiben", scherzt Winter. Mit der Musikauswahl der Band sind sie nicht zufrieden. "Man könnte mal eine Faschingsband kommen lassen", meint Schöneck.

In Beilstein läuft der Wein

Narren rocken Beilsteiner Stadthalle

Mit ihren schaurigen Holzmasken mischen sich die Mistelhexen aus Neckarweihingen unter die feiernden Narren. Sie sind dieses Jahr zum zweiten Mal in Beilstein.

 

Der Wein scheint den Geschmack der Besucher jedenfalls zu treffen. "Wir haben schon jemanden losgeschickt, der mehr Wein holt", erzählt Madita Dostal, die hinter der Bar steht. "Im letzten Jahr war es hauptsächlich Bier." Ihre Kollegin Gabi Brosi sieht es gelassen: "Das ändert sich immer wieder."

Das Nörgeln perfektioniert haben zwei Männer aus Beilstein, die sich Gerhard Eckert und Karle Mühlegg nennen. Mit Melone und Schnauzbart wettern sie über "die Jugend von heute" und sinnieren über die Zeiten, in denen ein Viertele noch "eine Mark" kostete.

Willi Strohl ist zufrieden: "Der Schmotzige ist ein herausragender Tag." Gegen Mitternacht spielt die Band dann "Major Tom", "Skandal im Sperrbezirk" und "99 Luftballons". Für Christopher Claus und Lukas Wendler steht fest: "Wir bleiben bis zum Schluss."