Der Trendwein Acolon ist begehrt

Gelungenes Wengertfest unterm Scheuerberg in Neckarsulm mit ausgewählten Tropfen

Von Tanja Capuana

Der Trendwein Acolon ist begehrt
Die Geschmäcker der Weintrinker sind verschieden. Üblicherweise geht der Riesling gut, aber auch die Gewürztraminer Auslese wird von den Gästen häufig verlangt, so die Erfahrung in Neckarsulm. (Foto: Tanja Capuana)

Von Tanja Capuana

Fred und Edda Tuche genießen die Aussicht auf den Scheuerberg mit Lemberger-Trollinger. Das Ehepaar hat sicherlich den weitesten Weg zurückgelegt, um sich den Rebensaft zu gönnen. Die beiden wohnen im amerikanischen Seattle und sind auf Besuch in Deutschland. „Ich bin eine gebürtige Neckarsulmerin“, verrät Edda Tuche, die vor 40 Jahren ausgewandert ist. „Ich liebe deutschen Wein“, sagt Fred Tuche und nimmt einen Schluck aus seinem Glas. Nach Hause mitnehmen können sie die Flaschen mit dem köstlichen Getränk nicht. „Wir müssen dafür einfach zurückkehren“, scherzt der Amerikaner.

Bereits zum vierten Mal veranstalteten der Weinbauverein Neckarsulm, die Weingärtnergenossenschaft Neckarsulm-Gundelsheim und die Weingüter Urban Bauer, Stefan Benz, Hermann Berthold, Klaus Halter sowie Bernhard Holzapfel das Wengertfest unterm Scheuerberg. Fürs leibliche Wohl sorgt Familie Feuchtenbeiner der „Museumsstuben“ in Neckarsulm. Den musikalischen Teil bestreiten der Männergesangsverein Concordia sowie der Harmonika-Club. 2003 wurden mit dem Fest am Scheuerberg die drei Holzstelen eingeweiht, in die Holzbildhauer Erwin Harst die Namen der Weingüter geschnitzt hat. Mittlerweile hat sich das Weinfest etabliert. „Das erste Mal war es nur am Samstag, dann auch an zwei Tagen“, erzählt Klaus Halter, der das einzige Ökoweingut in Neckarsulm besitzt.

Die Geschmäcker der Weintrinker sind verschieden. „Riesling und Acolon gehen am besten“, sagt Roland Holzapfel. Die 2003 Gewürztraminer Auslese wird dagegen bei Monika Benz vom Weingut am Wilfensee am häufigsten verlangt.