Andioliphilipp aus Wimpfen reiten in Berlin auf der Klangwelle des Erfolgs

Einheit - Schwrong - der erste Akkord auf der Gitarre ist gespielt. "Du schreist ins Megafon, irgendwas von Revolution" - die erste Zeile vom Song "Dein Radio" geschmettert. Wumm - der erste Schlag auf der großen Trommel getreten. Oliver Pfleger, Andreas Huck und Philipp Schreiber haben es geschafft.

Von Milva-Katharina Klöppel

Andioliphilipp reiten auf der Klangwelle des Erfolgs
Als hätte er nie etwas anderes gemacht, steht Gitarrist und Sänger Oliver Pfleger vor 500 000 begeisterten Menschen auf der Bühne und animiert zum Mitmachen.Foto: Coca Cola Soundwave Tour

Einheit - Schwrong - der erste Akkord auf der Gitarre ist gespielt. "Du schreist ins Megafon, irgendwas von Revolution" - die erste Zeile vom Song "Dein Radio" geschmettert. Wumm - der erste Schlag auf der großen Trommel getreten. Oliver Pfleger, Andreas Huck und Philipp Schreiber haben es geschafft. Seit die drei Wimpfener sich im Februar bei der "Coca Cola Soundwave Discovery Tour" bewarben, reiten sie mit ihrer Deutschpunk-Band Andioliphilipp auf der Klangwelle zum Erfolg.

"Als eine von nur elf Bands bei den Festlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit spielen zu dürfen, ist eine unglaubliche Ehre", erklärt Bassist und Sänger Philipp Schreiber und blickt ehrfürchtig zu der vor dem nächtlichen Himmel angestrahlten Quadriga empor. "Das kann nicht jeder von sich behaupten." Auch nicht, dass in den ersten beiden Reihen vor der Bühne 97 Fans stehen, die 14 Stunden zuvor in der 604 Kilometer entfernten Stauferstadt in zwei Reisebusse gestiegen sind, um die Band bei ihrem zwölfminütigen Auftritt lautstark zu unterstützen.

Dunkle Morgenstund

"Erst beim Zähneputzen im Bad habe ich realisiert, wie verdammt früh es ist", gesteht die 25-jährige Nico Frank leicht vor Kälte zitternd um 4 Uhr auf dem Seegartenparkplatz. Den Auftritt der ehemaligen Klassenkameraden und Freunde in der Bundeshauptstadt will sich die Wimpfenerin gemeinsam mit Miriam Jutting (26) und Carola Pfeiffer (26) nicht entgehen lassen. Andere, wie die Auszubildende Manuela Remmlinger (21) und Studentin Patrizia Tortora (20) haben sich erst gar nicht schlafen gelegt. "Beim Finale wollten wir unbedingt dabei sein." Im April, als Andi, Oli und Philipp das erste Mal mit 96 müden Gestalten nach Berlin aufbrachen, um am bundesweiten Wettbewerb für Nachwuchsbands teilzunehmen, konnten die zwei Freundinnen nicht dabei sein.

Es ist eine bunte Truppe, die am Samstag quer durch die Republik Richtung Berlin tuckert. Da ist der Lagerist Benjamin Pfrommer (26) aus Neckarsulm, der über die Online-Communities Wer-kennt-wen, Youtube und letztlich die neue CD "Dein Radio" im Plattenladen auf AndiOliPhilipp stieß. Da ist die Pflegehelferin Melanie Mohr (25) aus Dimbach, die auf Schlagzeuger Andi steht, weil "Drummer meistens solo sind".

Oder aber Tina Schotten (17) und Natalie Licht (19) aus Pforzheim, die sich als regelmäßige "Erste-Reihe-vorne-links-Tänzer" bezeichnen. Kein Konzert, bei dem die Schülerinnen nicht dabei sind.

"Es ist doch viel schöner, eine kleine regionale Band zu unterstützen", sind die Schülerinnen von dem persönlichen Kontakt zu den drei 26-jährigen Bandmitgliedern überzeugt. Ich + Ich, Revolverheld, Jennifer Rostock oder aber Silbermond, die ebenfalls die Bühne vor dem Brandenburger Tor betreten und die Einheit rocken, sind für die beiden uninteressant.

Während es sich die Fans wie früher auf der Klassenfahrt ins Schullandheim mit Schmusekissen und Kuscheldecken bequem machen - einziger Unterschied: Bier statt Saftpäckchen - trifft Andioliphilipp in Berlin ein. Aufbruch in Heilbronn war Freitagabend um 18 Uhr. Doch dann: Vollsperrung auf der Autobahn A71 vor Berlin. Ein Vorgeschmack auf die hohen Sicherheitsmaßnahmen, nachdem es Terrordrohungen zum Feiertag gab. "Keine Ahnung, was da los war", meint Gitarrist Oliver Pfleger. "Ich habe nur ein Nagelband auf der Straße liegen sehen", erinnert sich Philipp Schreiber und sieht etwas klarer, als um 11.30 Uhr Gitarre, Bass und weiteres Equipment abgeholt werden, um von Sprengstoffspürhunden untersucht zu werden.

Schöner Stress

Um 13.30 Uhr geht es dann in der Deutschen Zentralbank hinterm Brandenburger Tor zum zweieinhalbstündigen Interviewmarathon. "Heute haben wir uns nicht eingesungen, sondern eingesprochen", sagt Bassist Schreiber, der im normalen Leben in einer Werbeagentur arbeitet.

Zwei Radio- und drei TV-Interviews und natürlich ist auch dieses Mal die Lieblingsfrage der Band dabei: "Wie seid ihr auf den Bandnamen Andioliphilipp gekommen?" Ohne mit der Wimper zu zucken antwortet Schlagzeuger Andreas Huck: "Weil wir Klaus, Hans und Peter heißen und einfach mal flottere Namen haben wollten."

Nachdem sich der 15 Meter hohe Riese und die kleine Riesin (siebeneinhalb Meter), Figuren der französischen Compagnie Royal de Luxe, symbolisch unter dem Brandenburger Tor wiedervereinigten, hat das Unterländer Trio den größten Auftritt seiner Bandgeschichte. "Leider war er viel zu schnell zu Ende", resümiert Oliver Pfleger, der in Heidelberg studiert. "Nach dem dritten Lied, als wir die Bühne schon wieder verlassen mussten, habe ich mich erst richtig wohl gefühlt."

Sichtlich begeistert und stolz stehen Margot Pfleger und Sieglinde Huck-Schwab zwischen einer halben Million Menschen und verfolgen, wie ihre Söhne ohne Scheu ihre Hits "Mutter Theresa" und "Du fehlst mir" spielen. "Das ist Musik zum Mitsingen und Texte mit Inhalt", analysiert Margot Pfleger und hofft, dass das die Expertenjury überzeugt, die am Abend über den Sieg entscheidet. "Schon ein verrücktes Gefühl, nach Berlin zu fahren und den eigenen Sohn auf einer großen Leinwand zu sehen", erklärt Sieglinde Huck-Schwab ergriffen. Schließlich kommen die Jungs sonst jede Woche und proben im Keller der Familie.

Doch alles Hoffen und Daumendrücken erweist sich um 20.30 Uhr als umsonst: "Der Gewinner ist The Rising Rocket aus Stuttgart", verkündet MTV-Moderator Joko Winterscheidt. Eines von sieben Jury-Mitgliedern stimmte für Andioliphilipp. The Rising Rocket konnte mit einem eigenen, unverwechselbaren Stil zwischen Indie und Rock'n'Roll und großem Songwriting-Talent punkten. "Enttäuscht sind wir nicht", meint Philipp Schreiber. "Wir haben zu 99 Prozent den Sieg von TOS aus Ulm erwartet und deshalb im Vorfeld mit nichts gerechnet." Wichtiger als das Juryurteil sind der Band die Fans.

Kein Wunder: Schließlich verdanken sie Menschen wie Tobias Ramm, Christine Herbst oder Sebastian Kellhammer, dass sie es aus über 2000 Bands überhaupt bis ins Finale geschafft haben. "Bis zu 15 Stunden haben wir teilweise am PC gesessen und für Andioliphilipp beim Voting abgestimmt", berichtet Elvira Siefert, die auch das schwarze Band-T-Shirt trägt. Dass es nicht schon nach dem ersten Halbfinal-Auftritt beim Hurricane-Festival im Juni klappte, "lag am Talmarkt", erklärt die 50-Jährige schmunzelnd und hofft, dass die Band Sowieso ihres Sohnes Mario vom Erfolg der Wimpfener Freunde profitieren kann und weiterhin als Vorband auftreten darf.

Auch für Patrizia Tortora sind die drei ehemaligen Schüler des Hohenstaufen- Gymnasiums die wahren Sieger. "Andioliphilipp sind einfach einzigartig, haben einen Wiedererkennungswert. Ehrgeizig - sie geben immer 150 Prozent und sind Entertainment", zählt die 21-Jährige auf.

Als die beiden Busse voller Fans um Mitternacht die Hauptstadt in Richtung Südwesten verlassen, beginnt für Andreas Huck, Oliver Pfleger und Philipp Schreiber die entspannte Seite des Musikerlebens: "Wir feiern jetzt nach langem mal wieder so richtig."

Andioliphilipp reiten auf der Klangwelle des Erfolgs
Für Bassist Philipp Schreiber (links) steht fest: "Für Deutschland war die Wiedervereinigung das wichtigste Ereignis der Nachkriegsgeschichte. Für uns als Band ist sie jetzt doppelt bedeutsam."Foto: Coca Cola
Andioliphilipp reiten auf der Klangwelle des Erfolgs
Auf der großen Leinwand wurde das Konzert übertragen. Riesig: Schlagzeuger Andreas Huck.
Andioliphilipp reiten auf der Klangwelle des Erfolgs
Ausgestattet mit Plakaten und T-Shirts fuhren die Fans zum Konzert nach Berlin.Fotos: Klöppel