So funktionieren die neuen Tarife am Heilbronner Theater

Interview  "Wer früher dran ist, zahlt weniger": Die neue Tarifordnung am Heilbronner Stadttheater soll Vorteile für Frühbucher bringen. Was sich ab September für Theatergänger verändert.

Von Claudia Ihlefeld

Der Begriff neue Tarifordnung klingt unverfänglich, Erhöhung der Eintrittspreise dagegen heftig. Tatsächlich aber bleiben die meisten Preise beim Heilbronner Theater unverändert, für 23 Plätze der Reihe acht wird eine neue Kategorie eingeführt, während eifrige Theatergänger im Abonnement bis zu 30 Prozent sparen.

Weiterlesen: Theater Heilbronn erhöht Preise und bietet Rabatte

"Wer früher dran ist, zahlt weniger"

Kerstin Klier

Foto: Theater Heilbronn

 

Über die neuen Tarife, die ab dem 1.September gelten, hat sich Claudia Ihlefeld mit Kerstin Klier, stellvertretende kaufmännische Betriebsleiterin am Stadttheater, unterhalten.

 

Wer künftig seine Eintrittskarte an der Abendkasse kauft, zahlt einen Euro Aufschlag. Werden spontane Theaterbesuche bestraft?

Kerstin Klier: Nein, wer früher dran ist, zahlt weniger. Ein Prinzip, das auch an anderen Häusern praktiziert wird, uns Planungssicherheit bietet und die Abendkasse entlastet.

 

Wer früher dran ist und Abonnent, kann, je mehr Veranstaltungen er besucht, bis zu 30 Prozent sparen.

Klier: Wer oft ins Theater geht, bekommt Preiserlass: Mindestens vier Aufführungen umfasst das kleinste Abo, wer ein Abo zwischen vier und sieben Vorstellungen zeichnet, erhält einen Rabatt von 20 Prozent, 25 Prozent bekommt, wer ein Achter-Abo hat. Ab neun Vorstellungen gibt es einen Rabatt von 30 Prozent.

 

Der ermäßigte Eintritt für das Weihnachtsmärchen wird von sechs auf sieben Euro erhöht. Das macht zwar nur einen Euro Differenz, kam allerdings in der jüngsten Sitzung des Heilbronner Verwaltungsrats nicht bei allen gut an, die Heilbronn als kinderfreundliche Stadt preisen.

Klier: Das Märchenstück blieb jahrelang unangetastet und wird jetzt, nach sechs Jahren, den Preisen in der Boxx angeglichen, die konstant bleiben. Der ermäßigte Preis von sieben Euro ist vertretbar in einer Zeit, in der eine Kinokarte mehr kostet. Und es gibt ja nach wie vor für die Boxx wie auch für die Kindervostellungen im Großen Haus das günstige Familienticket.

 

Die vier Preiskategorien im Großen Haus werden erweitert um eine neue Preisklasse 1plus − allerdings nicht in der ersten Reihe, sondern in der achten. Warum?

Klier: Die komfortable Reihe acht mit Beinfreiheit ist die beliebteste und nachgefragteste. Hier werden die Tickets künftig zwei Euro mehr kosten, das heißt 38 Euro für ein Musikgastspiel und 28 Euro für Schauspiel. Das gilt allerdings nicht für die jeweils vier äußeren Sitzplätze. Und ist eine betriebswirtschaftlich nachvollziehbare Maßnahme. Insgesamt liegen die Eintrittspreise für das Theater Heilbronn im Mittelfeld im Vergleich mit anderen Theatern.