Seit 20 Jahren online: www.kleist.org

Heilbronn  Die Seite gilt als Pionier und Urgestein unter den literarischen Seiten im Internet. Am 4. Juli 1996, also am Montag vor 20 Jahren, ist die zum Heilbronner Kleist-Archiv Sembdner gehörende Seite www.kleist.org online gegangen.

Sehr früh schon wurde sie ausgezeichnet ("Top 5" des deutschen www). Programmiertechnisch und redaktionell wurde sie von Anfang an bis heute von einer Person betreut, die damit Administrator und Redakteur ist: Günther Emig.

Zum Jubiläum gibt es etwas Besonderes: Unter dem Titel "Erstlinge" veranstaltete das Kleist-Archiv Sembdner im Zusammenhang mit Kleists Trauerspiel "Die Familie Schroffenstein" im Oktober 2003 ein internationales wissenschaftliches Kolloquium. Mehr als ein Jahrzehnt später können jetzt die Mitschnitte der damals gehaltenen Vorträge kostenlos auf www.kleist.org angehört werden. Damit erweitert das Kleist-Archiv Sembdner sein intermediales Angebot.

Einen Eindruck von der Vielfältigkeit des Angebots vermittelt die Seitenübersicht (www.kleist.org/index.php/seitenuebersicht). Neben Primärtexten und Sekundärliteratur, Heinrich von Kleists Briefen, Inhaltsangaben seiner Werke, Gedichten auf Kleist, einer Grafikgalerie und einer breit angelegten Dokumentation zur Wirkungsgeschichte des Dichters gibt es mehrere Datenbanken (Theaterpremieren, Zeitungsausschnittsdokumentation, bibliographische Hinweise).

Nach wie vor gilt für Emig der Spruch, der von Anfang an Prinzip war: "Under permanent construction" − anfangen, nicht abwarten, machen, auch wenn es später einmal besser gemacht werden könnte. Entstanden ist auf die Art eine Fundgrube nicht nur für all diejenigen, die sich für den unglücklichsten aller Dichter, Heinrich von Kleist, interessieren, sondern für alle, die sich gern abseits ausgetretener Pfade tummeln. red