Wimpfener Freibad-Prozess: Jetzt sagen Badegäste aus

Heilbronn/Bad Wimpfen  Der Freibadbetreiber von Bad Wimpfen und sein Bademeister sind nach einem tödlichen Unfall am Sprungturm aus dem Jahr 2015 angeklagt. Heute kommen Badegäste zu Wort, die am Unglückstag vor Ort waren.

Von Helmut Buchholz

Sprungturm im Freibad Bad Wimpfen
Der Sprungturm im Freibad Bad Wimpfen - aufgenommen einige Tage vor dem Unfall. Foto: Manuel Maier

Wie gut war der Sprungturm im Wimpfener Freibad gesichert, als ein 35-Jähriger im Wasserbecken ums Leben kam? Wie verhielt sich der Bademeister und der Freibadbetreiber?

Ein 30-Jähriger war im Juli 2015 mit einem Kopfsprung aus zehn Metern Höhe ins Wasser gesprungen und kollidierte an der Wasseroberfläche mit dem 35-Jährigen, der kurz zuvor vom Fünfer gesprungen war.

Auch interessant: Der Fall wurde bereits von einem Zivilrechtsverfahren behandelt

Weil der Familienvater seinen Verletzungen erlag, sind Badbetreiber und Bademeister jetzt wegen fahrlässiger Tötung vor dem Heilbronner Amtsgericht angeklagt. Am zweiten Verhandlungstag sollen am heutigen Donnerstag Badegäste aussagen, die am Unglückstag vor Ort waren.