Lidl fährt elektrisch, Gemü auch und Kaco schon lange

Region  Wenn Lidl seine Dienstwagenflotte um vier Fahrzeuge erweitert - und diese sogar deutlich weniger kosten als ein durchschnittlicher Mitarbeiter-Audi - dann erregt das nur aus einem Grund Aufsehen: Erstmals hat das Neckarsulmer Unternehmen Elektro-Autos in Betrieb genommen.

Lidl fährt elektrisch, Gemü auch und Kaco schon lange
Lidl nimmt Elektrofahrzeuge in den Dienstwagenpool auf. Abgebildet sind Marko Wiechert (links) und Christian Martin. Foto: Lidl

Gedacht sind die Stromer für den Werksverkehr zwischen den Standorten in der Region.

Natürlich ist das ein Stück Spielerei - aber mit ernsten Hintergedanken. Schließlich betreibt Lidl alleine in Deutschland eine Dienstwagenflotte, die mit rund 2000 Fahrzeugen erstens nicht klein ist und zweitens nicht billig - auch im Unterhalt. "Wir beobachten den Markt genau", sagt Marko Wiechert, der bei Lidl den technischen Einkauf verantwortet und damit auch für den Fuhrpark zuständig ist.

Zu 80 bis 90 Prozent sind die Flitzer ausgebucht - bei steigender Tendenz. Dass die Smart-Flotte - der Stückpreis liegt bei knapp 20.000 Euro - schon bald Zuwachs bekommen könnte, ist denkbar. 

In der Handelsbranche mag die Vorreiterrolle noch zu haben sein, in anderen Bereichen der regionalen Wirtschaft haben andere Unternehmen die Nase vorn. Ganz ähnlich wie Lidl setzt der Hohenloher Ventilhersteller Gemü Elektrofahrzeuge für den Pendelverkehr zwischen den drei Standorten des Unternehmens in Ingelfingen, Niedernhall und Waldenburg ein. Schon seit mehreren Jahren hat die Neckarsulmer Firma Kaco New Energy Elektro-Fahrzeuge im Einsatz - unter anderem einen Tesla-Sportwagen. mfd

 

Bitte beachten Sie:

Dies ist eine kostenlose Kurzversion eines Stimme.de Premium Inhalts. Sind Sie bereits Stimme.de Premium Leser oder interessieren Sie sich für unsere Premium-Angebote, besuchen Sie bitte die ausführliche Version dieses Artikels.

zum Premium Artikel