Butlers in der Stadtgalerie macht dicht

Heilbronn  Im Zuge der Insolvenz der Wohnaccessoire-Kette Butlers schließt nun auch die Filiale in der Heilbronner Stadtgalerie. Derzeit läuft der Ausverkauf, ein Nachfolger für die rund 300 Quadratmeter große Fläche ist noch nicht in Sicht.

Von Bärbel Kistner

Butlers in der Stadtgalerie macht dicht
Die Accessoire-Kette Butlers ist insolvent. Zur Sanierung werden 19 der derzeit 94 Filialen geschlossen. Betroffen ist auch der Laden in der Stadtgalerie. Foto: Ralf Seidel

Als die Wohnaccessoire-Kette Butlers im Januar Insolvenz angemeldet hatte, waren die Mitarbeiterinnen in der Stadtgalerie noch zuversichtlich, dass der Standort erhalten bleibt. Doch inzwischen gehört der Laden mit einer Verkaufsfläche von rund 300 Quadratmetern zu den insgesamt 19 Filialen, die nicht rentabel genug sind und deshalb schließen müssen.

In der Stadtgalerie läuft bereits der Ausverkauf

Butlers hat derzeit noch 164 Geschäfte im In- und Ausland, davon 94 in Deutschland. Bis Ende Juni läuft in der Stadtgalerie-Filiale der Ausverkauf. Es gibt 30 Prozent Rabatt auf fast das gesamte Sortiment. Viele Butlers-Filialen befinden sich in Shoppingcentern der ECE, auch von diesen schließen einige im Zuge der Insolvenz. 

Die Centermanagerin der Heilbronner Stadtgalerie, Alina Fischer, war davon ausgegangen, dass die Filiale bleibt und ist von der Schließung überrascht: "Das ist sehr schade, wir hätten Butlers gerne noch behalten." Allerdings hatte Fischer damit gerechnet, dass die Kette ihren 2018 auslaufenden Mietvertrag nicht verlängert und dass es perspektivisch mit Depot nur noch einen Deko-Anbieter geben werde.

Centerchefin auf der Suche nach einem Langzeitmieter

Mit dem zehnjährigen Bestehen des Einkaufscenters im nächsten Jahr halten größere Veränderungen in der Stadtgalerie Einzug. Für die Butlers-Fläche hat Alina Fischer noch keinen Nachfolger in der Hinterhand, auf alle Fälle will die Centerchefin einen Langzeitmieter unter Vertrag nehmen. Bis dieser gefunden ist, soll im Juli zunächst ein Künstler die Ladenfassade bemalen lassen, und sie kann sich punktuelle Aktionen vorstellen, zum Beispiel mit Pop-up-Store.