Viel Kultur aber keine Weltstars zur Gartenschau

Heilbronn  Beim Buga-Café präsentieren die Macher das Veranstaltungskonzept für die 173 Tage dauernde Gartenschau. Auf dem Programm stehen Tausenden Kulturtermine - vom Walking-Act bis zum großen Klassikorchester.

Von Iris Baars-Werner

Wer erwartet hatte, dass die Bundesgartenschau-Macher eine lange Liste von Weltstars präsentieren würde, die in den 173 Buga-Tagen das Kulturprogramm der Heilbronner Gartenschau bereichern, der sah sich enttäuscht. Eines aber konnten die Besucher des Buga-Cafés Anfang der Woche von der Inselspitze mit nach Hause nehmen: die Gewissheit, dass das Buga-Programm an Kunst, Kultur und Sport ein ausgesprochen vielfältiges werden wird.

Michaela Ruof, bei der Buga-GmbH Leiterin Veranstaltungen und Kultur, arbeitet am "großen Puzzle", wie sie den zahlreich gekommenen Gästen erklärte. Eine wichtige Aufgabe: Auch Programmpunkte zu schaffen, die vor allem junge Besucher auf die Buga bringen. Bis zum 15. Geburtstag müssen die nämlich keinen Eintritt bezahlen, also will Ruof ihnen auch "Spannendes bieten". Sicher werden Auftritte wie die der drei musizierenden Geschwister Kaja, Matti und Vivien Schwarz dazu gehören; die Heilbronner Musikschüler umrahmten den Abend.

WKO-Konzert und Woodstock-Revival

Kultur querbeet für die Gartenschau
Beim Buga-Café auf der Inselspitze: (v.li.) Michaela Ruof, Kaja, Matti und Vivien Schwarz, Moderatorin Inge Maisch und Steffen Schoch (HMG).Foto: Dennis Mugler

Es wird ab dem 17. April 2019 viele tausend Veranstaltungen geben − die großen Highlights mit den Profis ebenso wie die Auftritte von Amateuren. Als Auftrittslocations gibt es die ABX-Halle, eine Bühne auf der umgewidmeten früheren Haßmersheimer Kettenfähre und die große Hauptbühne. Aber es wird auch die kleinen, mobilen Bühnen geben oder sogenannte Walking Acts − also Künstler, die über das Gartenschaugelände gehen, um die Besucher an wechselnden Orten zu unterhalten.

Musik bis hin zum großen Klassikkonzert des Württembergischen Kammerorchesters, das seinen Abschluss in einem Feuerwerk findet, ein Festival zur Erinnerung an Woodstock, Feten mit bestimmten Musikstilen vergangener Jahrzehnte, Kunstausstellungen, Lichtinszenierungen auf dem Wasser, Literatur und Poetry Slams auf der Inselspitze oder im Campuspark: Michaela Ruof und ihr Team versprechen − naheliegend für eine Gartenschau − "Kultur querbeet".

Buga wird auch sportlich

Neben allem, was man unter Kunst und Kultur subsummieren kann, wird es ein großes Angebot an sportlichen Aktivitäten geben: Sport im Park, ein Multifunktionsfeld, auch Beachvolleyball. Und mit 2000 Veranstaltungen wird das "bunte Klassenzimmer" aufwarten, das Schulklassen ansprechen wird.

Die Gäste des Buga-Cafés waren aufgefordert, ihre Vorschläge für das Veranstaltungsprogramm an die Wand zu heften. Vom 24-Stunden-Singen über einen Wettbewerb für das Buga-Erkennungslied bis zu Stegreiftheater und der Einrichtung einer "Speakers Corner" reichten die Ideen. Die Buga-Macher haben zudem alle Vereine in Heilbronn und der Umgebung angeschrieben, um zu erfahren, womit sie sich an der Gartenschau 2019 beteiligen wollen. Im Juni wird der Buga-Aufsichtsrat über das Veranstaltungskonzept entscheiden.