Buga-Brücke am Hauptbahnhof wird deutlich teurer

Heilbronn  Das geplante Brückenprojekt beim Heilbronner Hauptbahnhof, das den Willy-Brandt-Platz auf direktem Weg mit dem Bundesgartenschau-Gelände verbindet, verteuert sich um 1,2 Millionen Euro auf nunmehr 9,4 Millionen Euro.

Von Joachim Friedl

Umgesetzt wird der Brückenentwurf der Bürogemeinschaft Arch22 Bogenrieder, Crumbach & Kugel und Peter + Lochner Ingenieure aus Stuttgart.Animation: privat

Das sagte Baubürgermeister Wilfried Hajek (CDU) beim Jahresgespräch mit der Heilbronner Stimme. Grund ist die Erneuerung der Oberleitungen im Gleisbereich des Hauptbahnhofes.

Nach den Vorgaben des Eisenbahn-Bundesamts dürfen Oberleitungen nur begrenzt oft abgeklemmt und wieder geflickt werden. "Diese Anzahl wird bei unserem Bauvorhaben überschritten", machte Hajek deutlich. Für Nebenkosten waren 600.000 Euro geplant, jetzt geht die Bauverwaltung von 1,8 Millionen Euro aus - also 1,2 Millionen mehr als geplant. Von der Gesammtsumme übernimmt die Bahn 18 Prozent, den Rest muss die Stadt Heilbronn finanzieren.

Die 195 Meter lange Fußgänger- und Radwegbrücke, die wegen ihrer gezackten Form schon den Spitznamen "Blitz" bekommen hat, ist auf 7,6 Millionen Euro veranschlagt. Das Land Baden-Württemberg beteiligt sich an den Baukosten mit rund drei Millionen Euro.

Welches Unternehmen bekommt den Auftrag?

Schwierig gestaltet sich die Suche nach einem Unternehmen für den Bau der Brücke. Wie Bürgermeister Hajek sagte, habe es bei der Ausschreibung "kein verwertbares Angebot gegeben, obwohl neun Interessenten die Unterlagen angefordert haben". Jetzt wird die Suche durch ein sogenanntes Verhandlungsverfahren ohne vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb fortgesetzt. Es ist weniger formstreng als die anderen Verfahren und ermöglicht dem Auftraggeber, in begrenztem Umfang gezielt Unternehmen anzusprechen. Allerdings: Das Verfahren ist grundsätzlich nur in Ausnahmefällen zulässig.

"Ich gehe davon aus, dass wir innerhalb der nächsten sechs Wochen Klarheit darüber haben, welches Unternehmen am besten geeignet ist, die Brücke zu bauen", betont Bürgermeister Hajek. Und mit deftigen Worten ergänzt er: "Falls das Verfahren scheitert, fliegt mir die Brücke um die Ohren. Aber ich werfe die Flinte nicht ins Korn."

Bauarbeiten müssten im kommenden Mai beginnen

Damit die Fußgänger- und Radwegbrücke bis zur Eröffnung der Bundesgartenschau am 17. April 2019 steht, muss spätestens im kommenden Mai mit den Bauarbeiten begonnen werden. Auch wegen der Sperrzeiten des Bahnverkehrs während der Baumaßnahmen. Diese Zeiten mussten schon vor einem Jahr festgezurrt werden, um den überregionalen Zugverkehr darauf abzustimmen. "Werden diese Zeiten nicht eingehalten, können wir mit dem Brückenneubau erst zwölf Monate später beginnen", erklärt Wilfried Hajek. Fertigstellung soll Ende des nächsten Jahres sein.

 

Umbau am Hauptbahnhof

Der Umbau des Hauptbahnhofs beginnt am 17. März. Am 20. März wird Gleis 1 gesperrt. Auch hier wird es teurer: Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf sieben Millionen Euro, 1,5 Millionen Euro mehr als kalkuliert. Die Mehrkosten trägt die Bahn, den Restbetrag teilen sich Stadt, Land und Bahn.