Buga pflanzt aktuell rund 180 Bäume

Heilbronn  Die ersten Waldkiefern, Eichen und Zierkirschen auf ihrem Gelände pflanzte die Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH vor einem Jahr im südlichen Bereich des Seeparks mit Lärmschutzwall, der das Gelände im Westen zum Neckarkanal hin abschließt.

Jeder macht sich sein eigenes Paradies im Garten
Auf dem Gelände der Bundesgartenschau 2019 nördlich des Heilbronner Hauptbahnhofs nehmen die Grünanlagen langsam Gestalt an. So findet sich etwa im sogenannten Inzwischenland ein interkultureller Garten (rechts).Foto: Batriks GbR

Mittlerweile ist diese Landschaftskulisse auch im nördlichen Bereich bis etwa zur Karl-Nägele-Brücke fertiggebaut, so dass auch dort gepflanzt werden kann. Insgesamt etwa 40 große, mehrere Meter hohe Waldkiefern, Zierkirschen, Hopfenbuchen und Säulenpappeln finden derzeit dort ihren Platz. Waldkiefern entwickeln sich besonders gut im Stadtklima. Sie sind etwa 30 Jahre alt und wurden in einer Baumschule vorgezogen. Ihrer Größe und ihres Gewichts wegen, transportiert sie ein Tieflader zum Bundesgartenschaugelände.
Auch der Bereich des Neckarhabitat beim Zukunftspark Wohlgelegen wird derzeit mit Bäumen bepflanzt. Ahorn, Eichen, Erlen, Weiden, Tulpenbaum und Zierapfel werden dort bis zur Bundesgartenschau im Jahr 2019 zu willkommenen Schattenspendern heranwachsen.

Auf dem gesamten Bundesgartenschauareal pflanzt die BUGA insgesamt fast 1000 Bäume neu. Allein im Seepark sind es mehr als 161 Bäume, im Neckarhabitat zwischen Hafenplatz und Höhe Firma Rettenmaier bisher etwa 140. Darüber hinaus bilden 1700 junge Pappeln seit diesem Frühjahr bereits eine grüne Oase im Bereich des Kerngeländes.