Regisseur Sebastian Schipper: "Dieter Wedel ist eine gefährliche Witzfigur"

Dieter Wedel sei eine "Witzfigur" und ein "Narzisst": Im Interview mit "Spiegel Online" fand Regisseur Sebastian Schipper scharfe Worte.

Von teleschau - der mediendienst

201811_326484_1_048.jpg
Regisseur Sebastian Schipper hat in einem Interview heftige Kritik an Dieter Wedel geäußert.   Foto: Pascal Le Segretain/Getty Images

Neue Wortmeldung in Sachen #metoo: Regisseur Sebastian Schipper ("Absolute Giganten", "Victoria") hat in einem Interview mit "Spiegel Online" scharfe Kritik an Dieter Wedel geäußert. Der Filmemacher Wedel, gegen den im Zuge der MeToo-Debatte heftige Missbrauchsvorwürfe erhoben wurden, sei "eine gefährliche Witzfigur", so Schipper.

"Wedel ist ein Narzisst, wie Trump es auch ist. Über Trump hat jemand gesagt, dass seine narzisstische Störung auf Verführung beruhe - es ist ihm ein Bedürfnis, alle von seinen Qualitäten zu überzeugen. So war es auch bei Wedel. Was er gesagt hat, war nie wirklich witzig, charmant oder klug. Du hast aber gemerkt, dass er unbedingt so rüberkommen wollte, deshalb entfaltete es eine Art von Dringlichkeit. Gleichzeitig wusstest du, dass er viel Macht hat - und deshalb war klar, dass du besser bei seinen Witzen mitlachst."

Schipper hat Wedel mehrere Male selbst am Filmset erlebt - als Schauspieler bei den Miniserien "Der König von St. Pauli" und "Die Affäre Semmeling". Bei den Dreharbeiten zu "Semmeling" habe er von einer Schauspielkollegin erfahren, dass Wedel ihr gegenüber "aufdringlich wurde": "Als sie ihn zurückwies, fing er an, ihr das Leben zur Hölle zu machen." Er selbst habe aber nicht eingegriffen, so Schipper: "Ehrlich gesagt, weil ich Angst hatte. Ich hatte damals keinen Namen, keinen Status, kein Gewicht."

In dem Interview übt der 49-Jährige Schipper, der für "Victoria" sechs Deutsche Filmpreise erhielt, auch Kritik an Ulrich Tukur. Der Schauspieler hatte zuvor in einem "Spiegel"-Interview die Vorwürfe, die gegen Wedel erhoben wurden, bedauert: "Ich finde es extrem unangemessen, dass sich Tukur zu Wort zu meldet, obwohl er nichts beizutragen hat", so Schipper. "Zugespitzt gesagt: In dem Interview steht nicht mehr drin als 'Mich hat er nicht vergewaltigt' - und das ist läppisch."

Dieter Wedel hat sämtliche gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement zurückgewiesen. Nachdem vor wenigen Wochen erstmals mehrere Frauen im "Zeit-Magazin" Anschuldigungen gegen ihn erhoben hatten, hatte er nach eigenen Angaben eine Herzattacke erlitten und sich seitdem aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

201811_326484_2_048.jpg
Wedel sei "ein Narzisst, wie Trump es auch ist", so Schipper.   Foto: Clemens Bilan/Getty Images for Glashuette Original)
201811_326484_3_048.jpg
Seit sich mehrere Frauen in einem Beitrag für das "Zeit-Magazin" zu Wort gemeldet haben, sieht sich Regisseur Dieter Wedel mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert.   Foto: Andreas Rentz/Getty Images
201811_326484_4_048.jpg
Sebastian Schipper (rechts, mit seinen Darstellern Sturla Brandth Grovlen, Laia Costa und Frederick Lau) erhielt für "Victoria" sechs deutsche Filmpreise.   Foto: Clemens Bilan/Getty Images