"Es war Blödsinn, bei diesem Spiel mitzumachen"

Nachdem sich Peter Kraus am Samstag in einer ARD-Show die Schulter gebrochen hatte, zeigt er sich nun selbstkritisch. Um eine OP kommt der Sänger wohl nicht herum.

Von teleschau - der mediendienst

Peter Kraus
Peter Kraus brach sich am Samstagabend in der ARD-Show "Spiel für dein Land" die Schulter.  Foto: Kraus und Perino / Universal

Peter Kraus bereut seine Teilnahme an einem Spiel in der ARD-Show "Spiel für Dein Land". Der "Bild"-Zeitung verriet der Sänger: "Im Nachhinein war es Blödsinn, bei diesem Spiel mitzumachen. Aber es lässt sich nun nicht mehr ändern." Vergangenen Samstag musste er live im TV herabfallende Sterne fangen. Dabei kam es zu einem Zusammenprall mit seinen Mitspielern Axel Prahl und Marcel Reif. Der 78-jährige stürzte und brach sich die Schulter.

Gegenüber "Bild" berichtete Kraus nun, dass die Heilung nicht wie gewünscht verlaufe. Der Schulterknochen habe sich ungünstig nach innen verschoben: "Die Chancen sind gering, dass wir den Bruch durch Ruhelegung heilen können. Deshalb werde ich mich am Freitag wahrscheinlich in München operieren lassen müssen."

Seine neue Tour "Schön war die Zeit! Die Kulthits der wilden 50er und 60er" beginnt erst im März 2018, sodass der Sänger nun einige Zeit hat, um sich zu erholen.

Sänger, Schauspieler Peter Kraus

Peter Kraus
Peter Kraus zeigt sich nach seinem Unfall in einem Zeitungsinterview selbstkritisch: "Im Nachhinein war es Blödsinn, bei diesem Spiel mitzumachen. Aber es lässt sich nun nicht mehr ändern."  Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Getty Images
Peter Kraus
Peter Kraus befürchtet, er müsse am Freitag in München operiert werden.  Foto: Joerg Koch/Getty Images
Peter Kraus
Jörg Pilawa führt durch die Drei-Länder-Quizrunde "Spiel für Dein Land".  Foto: ARD / Thomas Leidig