VGF-Nachwuchsproduzentenpreis für "Einmal bitte alles"

Die Münchner Regisseurin und Produzentin Helena Hufnagel erhält für ihr Spielfilm-Debüt "Einmal bitte alles" den begehrten VGF-Nachwuchsproduzentenpreis.

Von teleschau - der mediendienst

201801_324750_1_048.jpg
Mit ihrer Lotte (Jytte-Merle Böhrnsen, links) hängt Isi (Luise Heyer) gerne über den Dächern von München ab - bis sich ihre beste Freundin entschließt, super vegan, super verliebt und super angepasst zu werden.   Foto: 2017 filmschaft maas & füllmich GmbH

Die Münchner Regisseurin und Produzentin Helena Hufnagel (Cocofilms) erhält den mit 60.000 Euro dotierten Nachwuchsproduzentenpreis der Filmverwertungsgesellschaft VGF für ihren Debüt-Spielfilm "Einmal bitte alles". Der Preis wird am 19. Januar anlässlich des Bayerischen Filmpreises im Münchner Prinzregententheater verliehen. Der Film, der bereits im Sommer in den deutschen Kinos lief, kam soeben auf DVD heraus und wird im Fernsehen im Juni 2018 in der Reihe "Debüt im Ersten" gezeigt.

Das "Coming-of-Age late" dreht sich um eine junge Frau kurz vor 30, die immer noch nicht weiß, wohin sie im Leben will. Single, chronisch pleite, ohne festen Job, zieht ihre Umgebung in rasender Verbürgerlichung an Isi, der von Luise Heyer gespielten Vertreterin der "Generation Y", vorbei. - "Mit leichter Hand" führe der Film "durch die schwierige Lebensphase einer jungen Frau, die ihren Platz im Leben sucht", lobt die Jury. Koproduzenten sind der BR sowie Christian Füllmich und Torben Maas, die 2013 den VGF-Nachwuchsproduzentenpreis für ihren Film "Nemez" erhielten.

201801_324750_2_048.jpg
Easy ist bei Isi (Luise Heyer) gar nichts: Die 27-Jährige steckt in einer ausgewachsenen Lebenskrise.   Foto: 2017 filmschaft maas & füllmich GmbH
201801_324750_3_048.jpg
Nicht zum Aushalten: Isi (Luise Heyer) hat kein Geld, keinen Plan und keine Lust, die Sexgeräusche ihrer besten Freundin zu hören.   Foto: 2017 filmschaft maas & füllmich GmbH