WhatsApp darf überwacht werden

Nach Telefonaten und SMS sollen deutsche Sicherheitsbehörden in Zukunft auch mobile Messenger auslesen können.

Von Max Trompeter

201728_320504_1_048.jpg
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) beschloss gemeinsam mit seinen Amtskollegen der Länder die mögliche Überwachung von Messenger-Diensten.  Foto: Adam Berry/Getty Images

Dass Verfassungsschutz und Polizei in einzelnen Fällen SMS mitlesen und Telefonate abhören dürfen, ist keine Neuigkeit. Die Sicherheitsbehörden versprechen sich Erkenntnisse zur Verfolgung von Straftaten und, wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière nicht müde wird zu erklären, Informationen zur Bekämpfung von Terrorismus. Bei der Innenministerkonferenz in Dresden beschlossen nun Deutschlands oberste Staatsschützer, dass die Behörden in Zukunft auch "rechtlich und technisch" in der Lage sein müssen, Nachrichten von netzbasierten Messengern auslesen zu können. Die Grundlagen hierzu sollen in den kommenden Wochen geschaffen werden. Laut "Zeit Online" sei die Entscheidung unter den Innenministern unstrittig gewesen.

Rubrik Staat - Kultur

201728_320504_2_048.jpg
Bundesinnenminister Thomas de Maizière begrüßte in Dresden seine Länderkollegen zur Innenministerkonferenz 2017.  Foto: Adam Berry/Getty Images
201728_320504_3_048.jpg
Der Instant Messenger WhatsApp gehört zu den am weitestverbreiteten Apps überhaupt.  Foto: Carl Court/Getty Images