VR-Tipp: The Raven VR

Von wegen angestaubte Literatur: Edgar Allan Poes "Der Rabe" erwacht in "The Raven VR" zu neuem Leben.

Von Martin Heller

201740_322526_1_048.jpg
"Der Rabe" von Edgar Allan Poe findet seinen Weg in die virtuelle Realität.  Foto: Thomas Pasieka

Zugegeben: Viel zu tun gibt es für den Benutzer in "The Raven VR" nicht. Es handelt sich vielmehr um eine Lesung des Gedichts, bei der man sich als Zuschauer im von Edgar Allan Poe beschriebenen Zimmer wiederfindet. Die App, die kostenlos für Oculus Rift erhältlich ist, ist ein Kunstprojekt des 3D-Designers Thomas Pasieka. Der US-amerikanische Voice-Over-Actor Barry Carl steuerte seine sonore Stimme bei, Jordan Rudess von Dream Theater spielte die Piano-Untermalung ein. "The Raven VR" reizt die Möglichkeiten der virtuellen Realität bei weitem nicht aus. Dennoch ist es wohl der ambitionierteste und kreativste Versuch seit der entsprechenden "Treehouse of Horror"-Folge bei den "Simpsons", diesen Literaturklassiker zu entstauben.

Rubrik Unterhaltung

weiterführende Links:

Homepage "The Raven RV"

201740_322526_2_048.jpg
Viel zu tun hat der Benutzer bei "The Raven VR" nicht. Eigentlich handelt es sich nur um ein optisch erweitertes Hörbuch.  Foto: Thomas Pasieka
201740_322526_3_048.jpg
Das Interieur stammt vom 3D-Designer Thomas Pasieka.  Foto: Thomas Pasieka
201740_322526_4_048.jpg
Über die Symbole am Boden kann der Zuhörer seine Position verändern.  Foto: Thomas Pasieka
201740_322526_5_048.jpg
Vorsicht: "The Raven" gibt es nur auf Englisch.  Foto: Thomas Pasieka