Schlau spielt besser

Erstmals haben Forscher den Zusammenhang zwischen Intelligenz und dem Erfolg bei Computerspielen untersucht. Zumindest MOBA-Spieler sind demnach tendenziell erfolgreicher, je intelligenter sie sind.

Von Jan Treber

201750_324265_1_048.jpg
Fans bei einem E-Sport-Event auf der Gamescom 2016.   Foto: Mathis Wienand/Getty Images for BIU

Wissenschaftler der York University haben erforscht, wie sich die Intelligenz auf den Erfolg bei Computerspielen auswirkt. Die Forscher untersuchten hierfür Spieler von Ego-Shootern sowie von MOBAs (Multiplayer Online Battle Arena). Dabei stellte sich heraus, dass sich die Intelligenz zumindest bei den MOBA-Spielern durchaus auf den Erfolg im Spiel auswirkt.

MOBAs kombinieren Echtzeitstrategie- mit Rollenspielelementen. Auch bei den First-Person-Shootern gibt es einen Zusammenhang, allerdings weniger signifikant und eher bei Jugendlichen. Mit zunehmendem Alter spielt die Intelligenz demnach eine immer kleinere Rolle.

Die Wissenschaftler vermuten den Grund im Spielprinzip. Während bei den MOBAs auch strategisches Denken und ein gutes Gedächtnis eine Rolle spielen, geht es bei den Ego-Shootern fast ausschließlich um Reaktionszeiten. Die Forscher schließen aus den Ergebnissen der Studie unter anderem, dass sich bestimmte Spiele als eine Art Intelligenztest eigenen könnten.

Rubrik Computer - Internet