Einfacher chatten

Der Facebook Messenger ist vollgestopft mit Funktionen und soll schlanker werden. Im Fokus für 2018 wird vor allem die visuelle Kommunikation stehen.

Von Jan Treber

201807_325738_1_048.jpg
Facebook Messenger: 2018 soll die visuelle Kommunikation im Mittelpunkt stehen.   Foto: Screenshot YouTube / Facebook

500 Milliarden Emojis, 19 Milliarden GIFs und 17 Milliarden Videochats: Nach Whatsapp ist der Facebook Messenger mit 1,3 Milliarden Nutzern der zweitgrößte Nachrichtendienst, kann sich aber von der Tochter in puncto Bedienbarkeit einiges abschauen. Wie Messenger-Chef David Marcus nun in einem Blogeintrag schreibt, werde man die App 2018 "vereinfachen und straffen". Schließlich habe man in den vergangenen Jahren viele Funktionen integriert, wodurch der Messenger "zu überladen" sei.

In dem längeren Beitrag kündigt Marcus darüber hinaus weitere Änderungen für 2018 an. So soll etwa die visuelle Kommunikation im Mittelpunkt stehen, mit weiterhin vielen der beliebten Emojis, GIFs und Stickern sowie einer "intuitiven Kamera". Schließlich habe Facebook festgestellt, dass selbst in der Geschäftswelt zunehmend visuell kommuniziert werde.

Mit über 200.000 Bots, die für Unternehmen im Einsatz sind, spielt der Messenger schon jetzt eine große Rolle, vor allem im Kundenservice. Auch hier will Facebook 2018 weiter nachlegen, damit aus dem Messenger ein "Kundenbetreuungskanal" werden kann.

Rubrik Computer - Internet