Mireille Mathieu

Mireille Mathieu veröffentlicht ein neues Album mit von ihr komponierten Melodien
Kein schüchterner Spatz

Von Claudia Nitsche (teleschau - der mediendienst)

Es gibt unverrückbare Dinge in der Welt der Musik. Dazu gehörtn etwa die Nana-Mouskouri-Brille ... Noch weniger Veränderung erfuhr die Frisur von Mireille Mathieu. Anna Fischer, die 23 Jahre alte Sängerin der Berliner Band Panda, wurde als "Das Mädchen mit der Mireille-Mathieu-Frisur" bekannt, was bedeutet, dass die 63-jährige Grande Dame des vielsprachigen Schlagers auch die übernächste Generation beeinflusst. Zu diesem Status führten unvorstellbare 125 Millionen verkaufter Alben. Die Französin hat bis dato über 1.000 Lieder interpretiert und steht seit 44 Jahren auf der Bühne. Ihr neues Album "Nah bei dir" beinhaltet erstmals zwei Songs, deren Melodien die Künstlerin selbst verantwortet. Warum dies so ist, erklärte die zierliche Künstlerin im Interview, das sie immer wieder mit Gesangseinlagen bereicherte.

Mireille Mathieu
Der Tatsache, dass sie auf ihrem neuen Album "Nah bei dir" erstmals zwei Lieder selbst komponierte, misst Mireille Mathieu wenig Bedeutung bei: "Ich singe ja zu Hause ständig, erfinde unter der Dusche Melodien, die mir einfallen." Sony / Abilène Disc / André Rau
Wenn Mireille Mathieu von der Toilette ins Interviewzimmer läuft, merkt man schon, dass das nicht der introvertierte "Spatz von Avignon" ist, sondern eine Frau, die weiß, wer sie ist, wo sie geht und steht. Aufrecht der Gang, energisch ihre Schritte, fest und bestimmt der Tonfall der Assistentin gegenüber. Die dunkelhaarige Chansonnette trägt eine edle Kombination in Schwarz und Weiß, wie eine Ikone sitzt sie auf dem Sofa der kleinen Suite im Edelhotel. Sie residiert in der besten Adresse der Stadt, spricht mit großen Gesten, ihre Hände sind allzeit im Einsatz. Ihre Hände, die das Alter verraten.

Mit 63 will sie live mit Orchester ihre "größten Erfolge" präsentieren, so auch die Überschrift der im April startenden Tour. Nach 20 Jahren Abstinenz kehrte sie 2008 auf unsere Bühnen zurück. Nun liegen nicht einmal 24 Monate zwischen ihren beiden Tourneen. Sie wird jeden Abend mit Leben füllen, mit der ihr eigenen Passion für ihre Lieder. Man weiß, wie sie dabei die Faust ballt, den Kopf hin und her wirft. Doch am Tag des Interviews kurz vor der Veröffentlichung des neuen Albums sitzt jedes Haar der Frisur am rechten Platz, wie hingemalt.

Für "Nah bei dir" komponierte sie erstmals die Melodien zweier Lieder selbst. Damit will sie sich allerdings nichts beweisen: "Das tue ich nicht aus Ehrgeiz, aber es ist eine neue Erfahrung. Ich singe ja zu Hause ständig, erfinde unter der Dusche Melodien, die mir einfallen." Als die CD anstand, hat sie - "pourquoi pas, warum nicht?" - ihre eigenen Songs beigesteuert, aus fünf zwei ausgewählt: "C'est l'amour" und "Immer wieder", das eine slawisch-russische Melodie hat, weil sie damals gerade aus Russland zurückkam.

Warum sie damit nicht vorher an die Öffentlichkeit ging? "Nicht weil ich Ressentiments habe." Eine Komposition sei ja Ausdruck einer inneren Stimmung. Es tue ihr gut, auf diese Art Gefühle zu transportieren.

Bei der Tour werden wie schon vor zwei Jahren ihre Schwester und die Mutter dabei sein, neben einer riesigen Crew, die sie "sehr lange kennt". "Mit meinem Orchesterchef arbeite ich auch zu Hause. Ich denke, und er setzt es sofort um. Das ist fabelhaft und mir sehr wichtig."

Darf man sie sich da als besonnene Arbeiterin vorstellen oder eher als sehr emotionale Künstlerin, mit der das Temperament ab und zu durchgeht? In der Sondierungsphase sei sie sehr geduldig, überlegt sie. "Aber wenn man dann weiß, welche Lieder auf das Album kommen, dann bin ich ganz ungeduldig, will es endlich in der fertigen Form hören." Das sagt sie und macht mit großen Augen eine Handbewegung als ginge irgendwo am Horizont ein Stern auf, den nur sie sehen kann. Immer wieder untermalt sie mit ihren Armen das, was sie sagt, spart nicht mit Mimik und Dramatik in der Stimme. Dramatisch wird sie, als es zum Thema Schlager oder Chanson kommt.

"In Frankreich gibt es diese Unterscheidung nicht. Wir haben keine Schubladen, nur den Chanson, und wo stehe ich da? Ist es nicht gleichgültig, solange die Melodie die Menschen berührt? Wenn die Hausfrau beim Bügeln ein Lied hört, das ihr nicht mehr aus dem Kopf geht, dann ist es doch gut." "Liebe lebt", sagt sie noch, das ist doch ein Chanson: "Der ist stark, der ist schön." Sprach's und singt den Refrain. Soeben hat sie sich so echauffiert, dass sie anfing, Deutsch zu sprechen.

Die deutsche Sprache ist ja nicht die klangvollste für gefühlige Texte, doch Mathieu meint: "Welche Worte man singt, ist nicht so wichtig, jedes Wort kann schön sein. Für mich ist der Klang wichtig, es muss offen sein, also kein ü, sondern offene Vokale." Sie schmettert einen Laut zwischen "aei", dass die Wände zittern und erklärt: "Dann kann ich den Ton lange halten. Ich habe immer noch eine Gesangslehrerin, die auch mit der Callas zusammengearbeitet hat, die ich hin und wieder treffe, wenn sie in der Stadt ist. Ich nehme dann Gesangsparts auf und übe zu Hause damit."

Wieder ist ihre Mimik wahre Akrobatik für Augen und Lippen, und es drängt sich die Frage auf, ob sie je überlegt hat, es mit der Schauspielerei zu versuchen. Da huscht ein Lächeln über ihr Gesicht. "Der Bruder von Boris Pasternak war der Produzent von Elvis Presley, und der wollte mich für ein Musical engagieren. Ich habe es letztlich nicht gemacht, weil ich einerseits zu der Zeit in Frankreich Engagements hatte und so eine Musical-Ausbildung wirklich schwer ist." Nicht nur ihre eigene Karriere liest sich wie ein Märchen, wenn die Älteste von 14 Geschwistern eine Option erhält, fallen ebenso mindestens zwei Namen von Legenden.

Sie blieb also ihrem Genre treu, hält sich an ihr Thema: die Liebe. "Eine wunderschöne Sache voller Gefühl und Charme. Man muss sie ernst nehmen, darf kein Spiel mit ihr treiben", sagt die Expertin. Über ihr Privatleben schweigt sie seit 40 Jahren. Doch möglicherweise verrät sie, ob die Zeit alle Wunden heilt? Sie kommt einmal mehr in Wallung: "Grundsätzlich vergisst man nichts. Aber mit den Jahren wird man milder gestimmt, Singen ist da für mich auch Therapie." Wunden muss man also selbst verbinden? "Absolut. Auf jeden Fall."

weiterführende Links:


Audiofiles:


Mireille Mathieu
Auch die deutsche Sprache hat für Mireille Mathieu etwas Melodisches: "Welche Worte man singt, ist nicht so wichtig, jedes Wort kann schön sein. Für mich ist der Klang wichtig, es muss offen sein, also kein ü, sondern offene Vokale." Sony / Abilène Disc / André Rau
Mireille Mathieu
Schlager oder Chanson? Mireille Mathieu ist es herzlich egal: "In Frankreich gibt es diese Unterscheidung nicht. Wir haben keine Schubladen, nur den Chanson, und wo stehe ich da? Ist es nicht gleichgültig, solange die Melodie die Menschen berührt?" Sony / Abilène Disc / André Rau
Mireille Mathieu
Obwohl Mireille Mathieu mit starker Mimik und Gestik beeindruckt, schlug sie nie den Weg der Schauspielerei ein. Über einen Mangel an Angeboten kann sie sich nicht beklagen. Sony / Tien
Mireille Mathieu
Manche Dinge ändern sich nie - die berühmte Frisur von Mireille Mathieu zum Beispiel. Sony / Tien