Beide Dörfer sind gut verschmolzen

Letzte Sitzung: Ortschaftsrat Nordhausen aufgelöst - Besondere Ehrung

Von Elke Khattab

Beide Dörfer sind gut verschmolzen
Der Ortschaftsrat wurde mit Wirkung zum 1. Juli verabschiedet (rechts BM Schiek). Auch künftig werden vier Nordhausener im Gemeinderat sitzen. Foto: Elke Khattab

Nordheim - Lange hallt der Applaus durch die Willy-Weidenmann-Halle in Nordhausen: Mit großer Achtung und Dankbarkeit würdigt man die Verdienste von Gisela Fischer, die sich 20 Jahre lang mit Herz und Verstand als Ortsvorsteherin für die Belange des Waldenserortes eingesetzt hat. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge begleiten die Gäste am Freitagabend mit der letzten Sitzung die Auflösung des Ortschaftsrates: „Nach langer Abwägung und gründlichem Durcharbeiten der Eingliederungsvereinbarung von 1975 konnte der Ortschaftsrat feststellen, dass alle Aufgaben erfüllt wurden. Beide Ortsteile sind gut verschmolzen“, fasst Gisela Fischer zusammen.

Rückblick Habe es am Anfang der Amtszeit noch viele Gestaltungsmöglichkeiten gegeben, sei zuletzt immer weniger zu tun gewesen, so dass der Rat im November 2006 seine Auflösung beschlossen habe. Vertrauensvoll legt der Ortschaftsrat die Geschicke Nordhausens nun ganz in die Hände von Bürgermeister Volker Schiek. „Gemeinderat und Verwaltung stellen Nordhausen nicht in die Warteschleife. Was nötig war und ist, wurde und wird vorangetrieben“, weiß Gisela Fischer.

Hierzu werde in Zukunft nach der Ortsumgehung vor allem die Ortssanierung gehören, verspricht der Schultes seinerseits und erinnert mit vielen erheiternden Bildern an die vergangenen 34 Jahre: Von Anfang an als Übergangslösung konzipiert, sei der Zusammenschluss zwar aufgrund der Gemeindereform von den damaligen Bürgermeistern Willy Weidenmann und Julius Scheffler aber dennoch freiwillig erfolgt. Die einst in der Eingliederungsvereinbarung vorgesehenen Aufgaben seien nun bis auf die Beleuchtung der L 1106 alle erfüllt worden: Der Erhalt und Ausbau des Kindergartens wurde ebenso realisiert wie ein zweiter Sportplatz und die Erweiterung des Nordhausener Friedhofs. Der damalige Neubau des Nordhausener Feuerwehrmagazins sei längst überholt, denn die Abteilungen seien verschmolzen und gemeinsam im neuen Feuerwehrhaus untergebracht, erläutert Volker Schiek.

Wesentlich mehr als zum damaligen Zeitpunkt vorauszusehen war, wurde bei Baugebieten und Straßenausbauten unternommen, ebenso habe man flexibel auf die Chance einer eigenen Nordhausener Grundschule reagiert: „Obwohl laut Eingliederungsvereinbarung der Schulbesuch in Nordheim vorgesehen war, wurde diese als wichtiger Bestandteil des gemeinschaftlichen Lebens im Ortsteil anerkannt.“

Ehrungen Die Gleichberechtigung der beiden Ortsteile betont Schiek abschließend und dankt im Namen der Bevölkerung allen Ortschaftsräten der vergangenen dreieinhalb Jahrzehnte. Als Zeichen der besonderen Anerkennung erhält der ältestgediente aktuelle Rat Volker Alt für sein 15-jähriges Engagement die Ehrennadel der Gemeinde. Mit der Verdienstmedaille der Gemeinde wird Ortsvorsteherin Gisela Fischer ausgezeichnet. Schiek: „Mit Eigeninitiative und Hilfsbereitschaft hat sie viel geleistet und erreicht.“